Nachdenklich Machen: wie wird Kunst gut?

 Abb. © Sarah Hillebrecht

 

PRAXISWORKSHOP KÜNSTLERISCHE STRATEGIEN

Mit Sarah Hillebrecht

Ergebnisoffener Workshop zur Erprobung verschiedener künstlerischer Strategien von der
Zeichnung bis zur Performance auf Grundlage angeleiteter individueller Produktion und
Reflexion in der Gruppe. Gemäß ihrer Interessen können KursteilnehmerInnen in allen Techniken und Materialien arbeiten. Ein gemeinsamer (thematischer) Ausgangspunkt wird entwickelt. Künstlerin Sarah Hillebrecht leitet methodisch den Diskurs in der Gruppe, wie wir gute künstlerische Arbeit erkennen und herstellen können. Es soll ein gemeinsamer Kriterienkatalog erarbeitet werden, der für die eigene künstlerische Praxis nutzbar gemacht werden kann: braucht gute Kunst Ideen oder Handwerk? Muss sie verstören oder kritisch sein, oder ist sie gar Geschmackssache? Machen wir gemeinsam das Denken zur besten Grundlage künstlerischen Tuns!

Materialkosten: 35€

Workshopzeitraum: 23.07.–03.08.2018 (auf Anfrage auch einwöchig)

Anmeldung

In Sarah Hillebrechts Werk steht der Mensch mit den zeitgenössischen Bedingungen seiner Existenz im Vordergrund. In ihrer künstlerischen Praxis finden sich Bildhauerei, Plastik, Installation, Fotografie, Textproduktion und Performance, welche sie durch intensive theoretische und didaktische Arbeit begleitet. Praktisches und theoretisches Arbeiten haben für Hillebrecht den gleichen Stellenwert und gehen nahtlos ineinander über. Ihre künstlerische Arbeit geht immer von einem theoretischen Ansatz, Forschung und inhaltlicher Aneignung einer relevanten zeitgenössischen sozialen oder politischen Fragestellung aus.

Sie findet bei Geisteswissenschaftlern wie Bernard Stiegler oder Philosophen wie Alain Badiou und vielen anderen Inspiration, Wissen und Erkenntnis, welche sie nutzt, um Aussagekraft über die Gegenwart und damit auch die Zukunft in ihrer Kunst zu entwickeln. Gleichzeitig untersucht Hillebrecht stetig künstlerische Strategien und die Grundlagen „guter“ künstlerischer Arbeit. Die Frage danach, auf welcher Basis wir kreatives Denken und Schaffen bewerten, führte sie schon früh zur praktischen Philosophie (Ethik), welche seither teil ihrer eigenen künstlerischen Praxis und ihrer Lehrtätigkeit ist.

geb. 1971 in Delmenhorst. 1993 – 1996 Ausbildung + Gesellenprüfung an der staatlichen Berufsfachschule für Holzbildhauerei Bischofsheim a. d. Rhön, 2000 – 2005 Studium + Diplom integriertes Design an der HfK Bremen. Lehrtätigkeiten an der HfK Bremen, Helwan University Cairo – Ägypten, HBK Braunschweig, seit 2016 Kursleiterin Holzbildhauerei an der Werkschule Oldenburg. Ausstellungen, Stipendien, Symposien und Künstlerresidenzen im In- und Ausland. Lebt und arbeitet in Bremen.
www.artward.de/project/sarah-ursula-hillebrecht