Archiv 2015

headerfoto_text

Mit geschärftem Profil stellt sich die Sommerakademie für Bildende Kunst in Bremen 2015 neu auf: KUBO veranstaltet die 18. Sommerakademie Bremen an einem neuen Ort mit experimentellem Charakter — dem Künstlerhaus Güterbahnhof, in Kooperation mit dem Verein 23.

Das großzügige Gelände des ehemalige Güterbahnhofs beherbergt eine Vielzahl an Künstler/innenateliers, Ausstellungsorten, Musik- und Theaterorten sowie Räumen für diverse Präsentationen im kulturellen Kontext. Eine Atmosphäre von Aktivität und Experiment liegt über dem ganz und gar nicht kommerzialisierten Kulturfreiland: es liegt so zwischen den Gleisen, dass es einen Inselcharakter entwickelt hat, der sich deutlich von geordneten Kulturverhältnissen einer typischen Kunstmeile unterscheidet.

Die neun Workshops sind auf den ungewöhnlichen Ort abgestimmt, die Teilnehmer/innen werden in ihrer Auseinandersetzung mit der Kunst von der inspirierenden Umgebung profitieren, auch wenn man hier nicht auf gepolsterten Stühlen sitzen kann — oder gerade deswegen.

Die Workshops richten sich an Menschen, die auf der Suche nach ihrem künstlerischen Weg sind und intensiv daran arbeiten wollen – im Austausch mit anderen Kunstbegeisterten; an alte Hasen und Kunstneulinge; an junge Menschen, die mit dem Gedanken spielen ein Studium aus dem künstlerischen Bereich anzugehen sowie an Studierende im Kunstbereich, die ihre Kenntnisse erweitern wollen.

Die 18. Sommerakademie Bremen findet unter dem einen großen Dach der Gleishallen statt, die der Öffentlichkeit z.B. durch den Kunstfrühling vertraut sind. Am alten Bahngleis, in den weißen Ausstellungskojen, vor dem alten Rolltor oder auf der großen Ladeplattform — es findet sich für jeden Workshop ein geeigneter Platz, um in Ruhe arbeiten zu können. Blickachsen und Schnittstellen der Wege verbinden die Workshops in der räumlichen Großzügigkeit der Hallen.

Das Gelände befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof, Bürgerpark und zur Innenstadt. Parkplätze gibt es vor Ort und ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm: Café Peng mit Mittagstisch, Ausführungen zur Kunst, Atelierrundgänge, Performances …

Euer Sommerakademie Bremen Team

Downloads

Programmflyer 2015
Flyer Kulturabendbrot 2015

 

Zeitungsartikel im Weserkurier vom 29.06.2015

Zeitungsartikel im Weserkurier vom 29.06.2015

Start der 18. Sommerakademie Bremen

Start der 18. Sommerakademie Bremen

Öffentliche Präsentation

Öffentliche Präsentation am 08.07.2015 mit vielen interessierten BesucherInnen

Workshoppräsentation Siebdruck / Felix Dreesen & Leonard Rokita

Workshoppräsentation Siebdruck / Felix Dreesen & Leonard Rokita

Workshoppräsentation Zuerst die Praxis dann Picasso - Zeichnerische Grundlagen zur menschlichen Figur / Claus Haensel

Workshoppräsentation Zuerst die Praxis dann Picasso – Zeichnerische Grundlagen zur menschlichen Figur / Claus Haensel

Workshoppräsentation Holzskulptur / Markus Keuler

Workshoppräsentation Holzskulptur / Markus Keuler

Workshoppräsentation Alles Farbe / Martina Becker

Workshoppräsentation Alles Farbe / Martina Becker

Workshoppräsentation Das hat die Welt noch nicht gesehen - Fotografie / Annika Nagel

Workshoppräsentation Das hat die Welt noch nicht gesehen – Fotografie / Annika Nagel

Seminar "Der goldene Schnitt" mit Gertrud Schleising

Seminar „Der goldene Schnitt“ mit Gertrud Schleising

Arbeitsprozess im Seminar "Der goldene Schnitt" mit Gertrud Schleising

Arbeitsprozess im Seminar „Der goldene Schnitt“ mit Gertrud Schleising

Ein Ergebnis des Seminars "Der goldene Schnitt" mit Gertrud Schleising

Ein Ergebnis des Seminars „Der goldene Schnitt“ mit Gertrud Schleising

Temporäre Siebruckwerkstatt von 3BDruck / Felix Dreesen und Leonard Rokita

Temporäre Siebruckwerkstatt von 3BDruck / Felix Dreesen und Leonard Rokita

Temporäre Siebruckwerkstatt von 3BDruck / Felix Dreesen und Leonard Rokita

Temporäre Siebruckwerkstatt von 3BDruck / Felix Dreesen und Leonard Rokita

Fotoworkshop "Das hat die Welt noch nicht gesehen" mit Annika Nagel

Fotoworkshop „Das hat die Welt noch nicht gesehen“ mit Annika Nagel

Arbeitsprozess im Workshop "Alles Farbe" bei Martina Becker

Arbeitsprozess im Workshop „Alles Farbe“ bei Martina Becker

INPUT/ VORTRAG "Bilder sind Handlungen - über performative Strategien in der Kunst" Prof. Hermanus Westendorp

INPUT/ VORTRAG
„Bilder sind Handlungen – über performative Strategien in der Kunst“
Prof. Hermanus Westendorp

INPUT/VORTRAG "Bilder sind Handlungen - Über performative Strategien in der Kunst" Prof. Hermanus Westendorp

INPUT/VORTRAG „Bilder sind Handlungen – Über performative Strategien in der Kunst“ Prof. Hermanus Westendorp

Atelierbesuch + Künstlerinnengespräch bei Anja Fußbach

Atelierbesuch + Künstlerinnengespräch bei Anja Fußbach

Atelierbesuch + Künstlergespräch bei Janis E. Müller

Atelierbesuch + Künstlergespräch bei Janis E. Müller

Atelierbesuch bei Cabinet Gold van d'Vlies

Atelierbesuch bei Cabinet Gold van d’Vlies

 

9 Workshops – Bildende Kunst:

headerfoto

Mit Martina Becker

Die Farbe „an sich“ zu Wort kommen lassen kann etwas anderes sein, als Farbe in der Malerei zu verwenden. Es lohnt sich, sich von klassischen Farbverarbeitungstechniken zu lösen, um die Farbe in ihrer ganzen Dimension zu erfassen. Sich von der Farbe mitreißen zu lassen, anstatt sie beherrschen zu wollen. In der Auseinandersetzung mit einzelnen oder mehreren Farben können die Wege in Räume führen, sich in Objekten niederschlagen oder als Beschreibung, als Text in der Vorstellungswelt wuchern.. Farbe kann auf der Straße gesammelt, aus Stoffen oder Tüten zusammengesetzt, als Licht erscheinen oder klassisch auf Flächen aufgetragen werden. Farbe im Raum kann zu Erlebnissen führen.

Ob zartes Bonbonschwarz, Leberwurstmetallic oder Grün, das wie Sand zwischen den Zähnen knirscht – ein Workshop, in dem man sich auf die Farbe als aktives, raumgreifendes Element einlässt.Was entsteht? Lassen wir uns überraschen! Vielleicht feiern wir eine Farbparty in den buntesten Grautönen – oder jedes Gelb, das zu finden ist, wird eingesammelt, fotografiert und katalogisiert.Und wer wollte nicht schon immer mal ein Buch mit den ganz persönlichen Lieblingsfarben herstellen?! Yves Klein hat sein künstlerisches Leben einer einzigen Farbe gewidmet – welche Farbe ist „deine“?!
Wir besprechen am ersten Tag, was mitgebracht werden soll.
Materialkosten ca. 35 €


Martina Becker / Berlin | Studium Freie Kunst, HbK Braunschweig, Diplom; 1991 Meisterschülerin bei Prof. Roland Dörfler; 2001/2002 Weiterbildung zur Multimedia-Designerin; Lehrtätigkeiten seit 1992: Projekte und Seminare für Fotografie, Malerei und räumliches Gestalten; Lehraufträge (Potsdam, HKS Ottersberg); div. Ausstellungen im In- und Ausland;
www.martinabecker.de

headerfoto2

Mit Annika Nagel

Was du siehst und wie du es siehst hat die Welt noch nicht gesehen – aber es will gezeigt werden! Fotografien wollen etwas zeigen: einen Moment, eine Begegnung, einen Blick. Sie können begeistern, verzaubern, oder erschrecken.Warum langweilt uns das eine Foto und das andere nicht? Wie kommt Magie ins Bild? Wie übersetze ich meine Idee in ein Foto?
Jede/r arbeitet mit der eigenen Kamera – es muss keine Hochleistungskamera sein. Technische Fragen klären sich aus der Arbeit heraus, Orte zum Fotografieren sucht sich jede/r selbst.

Besprechungen in der Gruppe bilden einen Kernteil des Workshops, um ein Thema voran zu bringen und dabei den eigenen Blick auf die Welt zu entdecken, zu schärfen und für andere sichtbar zu machen. Retten wir uns aus der Flut der Bilder, finden wir Konzentration für ein einzelnes Bild, verbinden wir Sehen und Erzählen und konzentrieren wir uns auf das individuelle in unserer Fotografie.
Fotos können zunächst günstig im Laden ausgedruckt werden. Zusätzlich ermöglicht ein Bildschirm die gemeinsame Betrachtung.
Materialkosten ca. 35 €


Annika Nagel / Berlin | 2013 Diplom Integriertes Design, Schwerpunkt Fotografie, HfK Bremen. Studiert bei Wolfgang Zurborn, Mareike Foecking und Peter Bialobrzeski. 2010 Auslandsaufenthalt in Santiago de Chile an der UNIACC bei Jorge Groenemeyer.
www.annikanagel.com

headerfoto3

Mit Markus Keuler

Eine Skulptur aus dem Holz schlagen – eine aktuelle wie traditionelle Kunst. Wir suchen mit dem Holzbeitel nach Form und Aussage, also nach Formzusammenhängen/ Plastizität und nach Abstraktionen des Figürlichen. Das Holz ist dabei ebenso Inspiration wie Widerstand. Die Umsetzung einer Gestaltungsidee folgt dem Gespür und dem Material oder sie folgt einem Konzept – in jedem Fall erlebt sie Verwirrung, Grenzen, Widerstände aber letztlich eine eigene Formgebung. Dabei sind Statik, Proportion und räumliche Gliederung/ Rhythmus wichtige Korrekturhilfen. Bei der Suche nach plastischen Formen und ihren Zusammenhängen wird die räumliche Vorstellungskraft vertieft, unabhängig davon, ob man abstrakt oder figürlich arbeitet.

In diesem Workshop wird unter fachkundiger künstlerischer Begleitung und Anleitung der individuelle Weg zur eigenen Holzskulptur gefunden. Bitte mitbringen: kleinen Zeichenblock (oder -heft), Arbeitshandschuhe sowie Arbeitskleidung und feste Schuhe.
Materialkosten ca. 40 €


Markus Keuler / Bremen | Ausbildung und Berufstätigkeit als Tischler, 2006 Diplom: Bildhauerei, HfK Bremen und Akademie der Künste Karlsruhe. Meisterschüler bei Prof. Altenstein. Seit 2007 Lehrtätigkeit u.a. Werkschule Oldenburg, Gerhardt-Marcks-Haus Bremen, Sommerakademie Bremen.
www.markus-keuler.de

headerfoto4

Mit Anja Fußbach

Holz, Plexiglas, Metall, Stoff, Familienfoto, Besteck,Stuhl, Beton, Wolle, Schrott, Sammeltassen, Pflanzen, Neonröhren: dieser Workshop widmet sich der Herausforderung, eigene Ideen und Themen als Skulpturen und Installationen durch die Verbindung unterschiedlicher Materialien umzusetzen.
Das Spiel mit Werten – den individuellen oder den gesellschaftlichen – mit Wertvollem und Wertlosem kann sich in Form der Materialcollage zu unerwarteten Höhen aufschwingen! Austausch untereinander und geteiltes (Fach-)Wissen ist uns ein ebenso wichtiges Werkzeug wie die Stichsäge, Akkuschrauber, Nähmaschine, Schweißgerät, Tacker, Kabelbinder – jede Technik ist erlernbar!

Die Arbeit mit Alltagsmaterialien ist in vielerlei Hinsicht herausfordernd! Um neue Assoziationsebenen schaffen zu können, muss die klassische Sehgewohnheit ad acta gelegt werden. Es stellt sich die Frage nach der Brücke zwischen den Dingen und der Sinn- oder Unsinnhaftigkeit in der Kombination von Dingen. Diese Fragen werden handwerklich und philosophisch in Bewegung gesetzt, um dem eigenen künstlerischen Konzept in aller Konsequenz seinen Ausdruck zu verleihen.
Aus der Materialfülle entstehen durch künstlerische Setzung (raumgreifende) Objekte und Installationen durch Umnutzung und Demontage als künstlerische Vorgehensweise.
Materialkosten ca. 35 €


Anja Fußbach / Bremen | Seit 1991 freie Künstlerin mit regelmäßigen Ausstellungsbetrieb; Atelier im Güterbahnhof Bremen; div. Ausstellungen im In- und Ausland; Filmografie 2014 „Pilotin in Zwischenwelten – Kosmos Anja Fußbach“ Ein Film von Monika B. Beyer / 74 min. HD;
www.anjafussbach.com

headerfoto5

Mit Doris Weinberger

Wenn es etwas ausreichend gibt in der Gleishalle – dann ist es Platz. Dieser Workshop rückt ebendiesen Raum in den Fokus: Was willst du damit machen? Leeren oder füllen? Wenn ja: womit? Vorgefundene Räume werden entdeckt, untersucht und neu arrangiert. Auf welche Art kannst du Raum fühlen, denken, sehen, hören, um ihn dann auf eigene Weise zu verändern, zu gestalten? Die künstlerische Intervention kann zu Skulpturen, Installationen oder sozialen Interaktionen führen.

So kann ein Möbelunikat entstehen, ein Kiosk gebaut oder ein neues Kommunikationsmodell ausgearbeitet werden. Der Ort Gleishalle lädt ein zum Erschaffen von kleinen und großen Objekten, Wand- oder Bodengestaltungen, Raum-Performances, Miniatur- und lebensgroßen Modellen, die zu Kunstobjekten werden (auch für den eigenen Bedarf) aus diversen Materialien in verschiedenen analogen und digitalen Techniken.
Materialkosten ca. 35 €


Doris Weinberger / Bremen | Studium der Freien Kunst an der Hochschule für Künste Bremen Installation, Zeichnung, Konzept bei Prof. Fritz Vehring, Prof. Katharina Hinsberg, Prof. Yuji Takeoka, 2010 Meisterschülerin bei Prof. Yuji Takeoka, 2011 Lehrauftrag an der Hochschule für Künste Bremen, 2009 Kuratorische Arbeit in der Galerie FLUT, Bremen 2009 Gründung der Künstlergruppe mark, 2013 Gründung RAUMFINDER, div. Ausstellungen im In- und Ausland.
> raumfinder

headerfoto6

Mit Leonard Rokita & Felix Dreesen / BremerBarthaarBande

Was kann Siebdruck, was andere künstlerische Medien nicht können? Mit der temporären Siebdruckstation und einiger Experimentierfreude tauchen wir ein in die unterschiedlichen Facetten und Prozesse der Siebdrucktechnik. Wir bedrucken Papier, Textil, Holz, also Bütten, Beutel, Bretter und vielleicht noch mehr. Im Fokus steht die Erarbeitung einer eigenen Plakatserie. Die Gestaltung: gerne experimentell mit künstlerischer Präzision.

In der temporären Werkstatt (nach der konsumkritischen DIY-Kultur) entstehen überzeugende Poster, Bildserien oder sogar eigene Labels: es ist erstaunlich, was man mit einfachen Mitteln machen kann. Unterwegs nehmen wir alles an Siebdruck-Erfahrung mit, was wir entdecken können. Bitte Arbeitskleidung (und gute Ideen) mitbringen.
Materialkosten ca. 35 €


Leonard Rokita | HfK Bremen, Integriertes Design im Schwerpunkt Kommunikations-Gestaltung. Seit 2007 Mitglied der freien Siebdruck-Gruppe 3B.Bande, die sich im ehemaligen Atelier des Zucker-Clubs gegründet hat und seit 2012 über eine eigene gemeinschaftliche Siebdruckwerkstatt verfügt. Die Gruppe bewegt sich vor allem mit mobilen Druckaktionen und –ständen auf Kulturfestivals. Workshopleiter im Bereich Stencil-Art und Siebdruck.

headerfoto7

Mit Heinrich Johann Behrends

Der Schweizer Bildhauer Alberto Giacometti verglich den Stein mit dem Skelett der Erde. Von den antiken Bauwerken bis zur Moderne – Stein wird von jeher bearbeitet, geformt, dient als Fundament und überdauerndes Material in der Kunst- und Kulturgeschichte. Wer sich an den Stein wagt, muss den Stein als Gegenüber ernst nehmen – Widerstand bietet er genügend. Zu Beginn des Workshops kannst du einen Sandsteinblock auswählen und dich mit Hilfe von Ton- oder Zeichenskizzen deinem individuellen Thema bzw. einer Gestaltungsidee annähern. Die richtige Handhabung des Werkzeugs und die arbeitserleichternde Schlagtechnik der Steinbearbeitung wird praxisnah vermittelt.

Neben der eigenen künstlerischen Arbeit sind der Austausch in der Gruppe und die Workshopgespräche über (zeitgenössische) Arbeiten und Künstler/innen wichtig.
Der Workshop ist für Anfänger/innen und Fortgeschrittene geeignet. Maschinen (Flex o. ä.) kommen nicht zum Einsatz.
Materialkosten pro Sandsteinblock ca. 35 €
Professionelles Werkzeug (Fäustel u. Meißel) kann für eine geringe Gebühr ausgeliehen werden. Bitte mitbringen: Festes Schuhwerk, Plastik-Schutzbrille, Arbeitshandschuhe, Zeichenpapier, Stifte und, falls vorhanden, Werkzeug für die Sandsteinbearbeitung.


Heinrich Johann Behrends /Bremen | 1992 Diplom HfK Bremen: Designer (Plastik) bei Prof. Bernd Altenstein. Freier Mitarbeiter im Übersee-Museum. Pavillon-Ausstellung im Gerhard-Marcks-Haus. Zahlreiche Einzelausstellungen und Beteiligungen an Bildhauer-Symposien und Künstleraustausch Bremen u. Riga /Lettland.
www.johannbehrends.de

headerfoto8

Mit Claus Haensel

Athletische männliche Aktmodelle werden für einzelne Workshoptage noch gesucht: box@sommerakademie-bremen.de

Zeichnerische Grundlagen sind Voraussetzung für das darauf folgende subjektive Gestalten: Zeichnen heißt Sehen – Erkennen – Verstehen – Umsetzen und vollzieht sich jenseits einer handwerklichen Artistik.
Wir beginnen mit zeichnerischen Übungen im Organischen (Stillleben, Pflanzen…). Zeichnen bedeutet: wir suchen nach der Form. Das gilt auch für die menschliche Figur, die für alle Zeichner/innen eine besondere Herausforderung darstellt. Gezeichnet wird nach Modell: Figur, Kopf (Portrait), Akt. Das künstleranatomische (kleine) 1 x 1 begleitet die einzelnen Aufgabenstellungen, veranschaulicht durch Beispiele aus der Kunstgeschichte.

Von dieser Grundlage aus kann das Zeichnen weiterentwickelt und technisch variiert werden (Zeichenkohle, flüssig mit Feder oder Pinsel … ), so dass die individuellen Interessen und Fähigkeiten des/der Einzelnen zum Tragen kommen.
Der Workshop richtet sich an Teilnehmer/innen, die ein künstlerisches Interesse an der menschlichen Figur haben und zeichnerisch Erkenntnisse gewinnen möchten – ob Anfänger/innen oder Fortgeschrittene.
Material-/ Modellkosten ca. 70 €


Claus Haensel / Bremen | Studium der Malerei in Dresden, baugebundene/baubezogene Arbeiten, langjährige Erfahrungen als Kursleiter im Naturstudium, zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland.

headerfoto9

Mit Prof. Robert van de Laar

Du weißt nicht, wie du deine bisherige künstlerische Arbeiten einschätzen sollst? Du fragst dich, was in einer Bewerbungsmappe abgegeben werden soll? Du bist unsicher, wie du für deine Bewerbung vorgehen sollst und suchst nach Orientierung? Du überlegst, welcher Studiengang und welche Hochschule für dich passend ist?
Bei der Sommerakademie Bremen 2015 hast du die Möglichkeit, diese Fragen in zwei intensiven
Wochen zu klären. Anhand der mitzubringenden Mappe wird ein individuelles, auf deine persönlichen Bedürfnisse zugeschnittenes Programm entwickelt, um dir zu ermöglichen,
deine Stärken herauszufinden bzw. Stärken deiner künstlerischen Arbeit herauszuarbeiten.

Du bekommst die Chance, dich auf das Wesentliche zu konzentrieren und deine Mappe mit den entstehenden Ergebnisse anzureichern oder konzeptionell zu schärfen.

Bitte mitbringen: Alles, womit du Zeichnen kannst ( Bleistifte, Filzschreiber, Fineliner usw.), Papier in verschiedene Größen (kann auch einfaches, preiswertes Papier sein), (kleine) Skizzenblöcke, Notizbücher usw, Fotokamera (kann auch ein einfaches Modell sein). Alles, was zusätzlich benötigt werden sollte, wird im Laufe des Workshops für jedeN EinzelnE besprochen.
Materialkosten ca. 35 €


Robert van de Laar / Bremen | Studium der freien Kunst an der UdK Berlin. Bis 2008 Professur an der Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg. Künstlerischer Schwerpunkt: Rauminstallationen, Objekte, Fotografie.
Nebenher & Mittendrin

NEBENHER & MITTENDRIN
Das Sommerakademie Bremen Kulturabendbrot

Das Sommerakademie Kulturabendbrot lädt alle ein, die Lust auf anregende Abende, beeindruckende Begegnungen und anspruchsvolle Inputs haben; die Gedanken rund um Kunst ankurbeln, sich austauschen/mitteilen/nachfragen wollen, die Kunst und Kultur aktiv mitgestalten und auch mal entspannt auf sich wirken lassen wollen: WELCOME! Eingeladen sind nicht nur Teilnehmer/innen der Sommerakademie Bremen sondern auch abendliche Besucher/innen!

199 freie Plätze, Beitrag nach Selbsteinschätzung: zahl‘ was Du kannst! Für Teilnehmer/innen der Sommerakademie Bremen beitragsfrei.

Download Programm-Flyer (PDF)

Radek Krolczyk Atelierbesuch + KünstlerInnengespräch
Der Güterbahnhof bietet Kunst- und Kulturschaffenden eine sehr spezielle Wirkungsstätte – fernab von Whitecube oder Kulturmeile. Auf welche Weise wird hier Kunst produziert? Wie sieht die Vielfalt der hier aktiven Kunstszene aus? Radek Krolczyk (Galerie K‘) lädt ein zu Atelierbesuchen: Künstlerinnen und Künstler öffnen ihre Türen und erzählen über ihre Arbeit, ihren Arbeitsort und ihre Lebensstrategien. Nachfragen, Einmischen und Mitreden erwünscht!
28.07.15 17:30 Uhr Atelierbesuch bei den Gestaltern der Agentur Cabinet Gold van d’Vlies, im Anschluß Gespräch mit Thomas Hartmann und Stefan Jeep, Leiter des Güterbahnhofs.

04.08.15 17:30 Uhr Atelierbesuch bei Künstlerin Anja Fußbach, im Anschluss bei Künstler Janis E. Müller.
Treffpunkt: Innenhof vor dem Eingang zur Güterhalle!

Lichtspielabende
Der Mittwoch gilt dem Lichtspiel: wir zeigen Biographien und Portraits verschiedener Künstler/innen: Anja Fußbach, Barbara Klemm, Wolfgang Tillmanns, Jean-Olivier Hucleux sowie filmische Produktionen von Künstler/innen wie Julian Öffler.
Jeden Mittwoch 17:30 – 19:30 Uhr, Treffpunkt: Kino Mobilbau in der Mitte der Gleishalle

Der Goldene Schnitt – Seminar mit Gertrud Schleising
Der goldene Schnitt, die Schönheit des Goldenen Schnittes, das Taille-Hüft-Verhältnis, Verzehr Goldener Schnittchen – Seminar von Gertrud Schleising mit Vortrag, Film, praktischen Übungen und kulinarischem Ende.
30.07.15, 16:00 Uhr
Begrenzte Plätze, box@sommerakademie-bremen.de

Bilder sind Handlungen – über performative Strategien in der Kunst
Vortrag/Input Prof. Hermanus Westendorp
Ausgehend von einem Brieffragment von Heinrich von Kleist behandelt der Vortrag die Bedeutung des Performativen für aktuelle künstlerische Strategien. An Hand von Bild- und Filmbeispielen, u.a. von John Cage, Francis Alys und Christine Hill, wird gezeigt, wie diese Strategien von zeitgenössischen Künstlern/innen für ihre Arbeit verwendet werden.
Der Vortrag ist so konzipiert, dass es jederzeit möglich ist, über das Gesagte/Gezeigte ins Gespräch zu kommen.
Montag, 03.08.2015 17:30 – 19:00 Uhr
Treffpunkt: schwarzer Mobilbau in der Mitte der Gleishalle

Öffentlicher Rundgang / Präsentation
Nach zweiwöchiger Arbeitsphase ist die Präsentation ausgewählter Arbeits(zwischen)ergebnisse der Abschluss der 18. Sommerakademie Bremen für alle Teilnehmer/innen und Workshopleiter/innen. Wir laden alle herzlich ein, beim öffentlichen Rundgang einen Eindruck der Sommerakademie Bremen zu gewinnen und mit Workshopteilnehmer/innen und Leiter/innen ins Gespräch zu kommen!
Freitag, 15:00 Uhr Treffpunkt Café Peng (Mitte der Gleishalle)

Café Peng:

Täglich 9:30 – 10:30, 13:30 – 14:30, 16:30 – 17:30 Uhr Guter Kaffee, Softdrinks und kleine Energiegeber zum kleinen Preis. Immer: Kaffee zum Selberzapfen.
Täglich 12:30 bis 14:00 Uhr Warmer Mittagstisch (4 – 6 €).
Zu den Abendveranstaltungen: Brezeln, Brause, Bier, Bordeaux und mehr …

Aktive Wiese:

Tischtennis, Boule, Schaukel undundund stehen für aktive Kreativitätspausen bereit: BRING YOUR GAMES!
Powernap und Ausspannen geht am Kunststrand und in den Liegestühlen am besten: RELAX!